Die unspezifische Stammzelltherapie

Stammzellentherapie – Regenerieren statt Reparieren

 

 Was machen Stammzellen?

 

Stammzellen üben in unserem Organismus eine wichtige regenerative Funktion aus. Nahezu sämtliche Gewebe im Körper werden durch sie beständig erneuert bzw. geschädigte oder abgestorbene Zellen werden durch sie ersetzt. Zudem haben sie eine stark hemmende Wirkung auf Entzündungen. Grundsätzlich haben Stammzellen zwei Fähigkeiten: Sie können sich endlos teilen und neue Stammzellen bilden und neues Gewebe aufbauen. Aus Stammzellen aus der Leber entsteht so neues Lebergewebe.

 

Es ist aber auch möglich, daß Stammzellen sich verändern und an neue Umgebungen oder Aufgaben anpassen können. Diese Fähigkeit macht Stammzellen für den Einsatz zu therapeutischen Zwecken besonders interessant.

 

 Stammzellen in der Therapie

 

So genannte „pluripotente“ Stammzellen sind noch nicht festgelegt und können sich in nahezu alle Zelltypen differenzieren. Diese Fähigkeit besitzen vor allem embryonale Stammzellen, deren therapeutischer Einsatz ethisch allerdings sehr umstritten ist.

 

Bei adulten Stammzellen dagegen (= Stammzellen nach der Geburt im menschlichen Organismus) gibt es diese Bedenken nicht. Sie sind zeitlebens für Umbau- und Reparaturvorgänge verantwortlich. Allerdings können diese multipotenten Zellen in der Regel nur Zelltypen des jeweiligen Organs hervorbringen dem sie entstammen.

 

Es gibt aber auch adulte multipotente Stammzellen in unserem Organismus, die in pluripotente Zellen reprogrammiert werden können. Diese Zellen können nicht nur Gewebe dem sie entstammen erschaffen und regenerieren, sondern sie besitzen zudem die Fähigkeit -je nach Einsatzbereich- sich in andere Körperzellen bzw. Zelltypen (z.B. Knorpel-, Muskel- oder Organzellen), verwandeln zu können. Diese Fähigkeit sich an neue Umgebungen anpassen und sich aufgaben- und belastungsspezifisch ausdifferenzieren  zu können birgt das große Potential einer therapeutischen Nutzung von Stammzellen. Denn dort wo körpereigene Regenerationsmechanismen nicht mehr funktionieren können in den entsprechenden Bereichen unspezifische (pluripotente) Stammzellen eingebracht werden um fehlerhaftes oder zerstörtes Gewebe neu aufzubauen. Das heißt Förderung der Regeneration von Gewebe statt reparative Eingriffe.

 

 Wie erfolgt die Therapie

 

Nachdem von ärztlicher Seite die Indikation zur Fettstammzellentherapie festgestellt wurde, erfolgt die Therapie in folgenden Schritten:

 

1)  Entnahme der Stammzellen: Aus bestimmten Körpergewebe werden Stammzellen entnommen. Das geschieht unter Kurznarkose und ist für den Patienten in der Regel völlig unproblematisch. Einzige Hinweise auf diesen Prozess können Mininarben an der Entnahmestelle oder Hämatome sein.

 

2)  Aufarbeitung: Die gewonnenen Stammzellen werden für die Therapie ohne Einwirkung äußerer Faktoren steril und vollkommen sicher aufbereitet. Das geschieht mit Hilfe spezieller Geräte, die als Medizinprodukt deklariert sind und von einer Firma mit langjähriger Erfahrung in diesem Bereich hergestellt werden.

 

3)  Injektion: Die aufbereiteten Stammzellen werden je nach Bedarf im Bereich der betroffenen Körperstellen zielgerichtet genau dort, wo sie benötigt werden injiziert. Da die Stammzellen aus körpereigenem Zellmaterial (= autolog) stammen sind Abwehrreaktionen nicht zu befürchten.

 

Nähere Infos gerne unter: INUS Medical Center- Kontakt